Taufe

Bei der Taufe - dasWort geht auf das gotische "daupjan" (= eintauchen) zurück, wird das Kind in die Gemeinde der Christen aufgenommen. Diese Kulthandlung mit einem Fest zu feiern hat eine sehr alte Tradition.

Obwohl der neue Erdenbürger von dem Fest nur wenig mitbekommt, steht er trotzdem im Mittelpunkt. Denken Sie daher im Vorfeld daran, wo Sie das Bettchen oder den Kinderwagen hinstellen können, damit die Gäste ihren Sprößling auch gebührend bewundern können.

Versuchen Sie richtig zu planen, den dies hilft Ihnen viel Zeit zu sparen und Pannen zu vermeiden. Hilfreich ist sicherlich, alle Besorgungen aufzuschreiben und nach Erledigung der Reihe nach abzuhacken. Der folgende Zeitplan kann sich eventuell als nützlich erweisen.

- 4 - 6 Wochen vorher

- 2 - 3 Wochen vorher

- am Tag vorher

- am Festtag

Einladungen sollten geschrieben oder gedruckt sein und die folgenden Angaben enthalten: Name des Kindes, Name der Eltern, (evtl der Taufpaten), Datum, Uhrzeit, Name und Anschrift der Kirche in der die Tauffeier stattfindet. Wenn die Gäste in ein Restaurant eingeladen werden, die genaue Anschrift und evtl. eine Anfahrtskizze für Ortsunkundige.

Vielleicht gelingt es ihnen die Einladungen passend zu der späteren Dekoration und (oder) den Tischkarten zu gestalten.

Speisen

Buffets erfreuen sich seit vielen Jahren immer größerer Beliebtheit da sie auch bei großen Gesellschaften die Bewirtungsprobleme erheblich reduzieren.

Die Gäste können sich individuell ihre Speisen zusammenstellen und sich viel ungezwungener bewegen. Vielen Festen wird dadurch der "steife" Charakter genommen und es kommt viel leichter Stimmung auf, da man nicht die ganze Zeit seinen Tischnachbarn "ausgeliefert" ist.

Nicht teure und erlesene Speisen führen zum Erfolg eines Buffets, sonder die richtige Zusammenstellung. Es muß für jeden Geschmack etwas dabei sein. Vor allem muß das Buffet insgesamt dem Geschmack Ihrer Gäste angepasst sein.

Durch die Vielzahl der Anbieter, sind Ihrer Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Darüber hinaus findet sich bei der großen Zahl der Lieferanten mit Sicherheit auch für jeden Geldbeutel das Passende.

Im Hinblick auf Ihre Gäste sollten Sie bei der Speisenzusammenstellung, die folgenden grundsätzlichen Auswahlkriterien beachten:

Ihre Gäste danken es Ihnen bestimmt.

Wenn Sie selbst kochen und sich ev. von der Familie oder Freunden helfen lassen, greifen Sie bitte auf Speisen zurück die sich leicht zubereiten lassen und die Sie gut können. Machen Sie bitte keine Koch- und Backexperimente. Sie könne sich dadurch zusätzlichen Streß ersparen. Passen Sie die Speisen auch Ihren technischen Gegebenheiten an. Versuchen Sie auch für Unvorhergesehenes gewappnet zu sein.

Die Aufstellung des Buffets sollte etwas abseits sein. Wenn die Gäste sich selbst bedienen sollen, ist eine lange schmale Tafel, um die man herumgehen kann sehr praktisch. Da können sich viele Gäste gleichzeitig bedienen.

Markieren Sie den zweckmäßigen Anfang des Buffets mit einem Nebentisch, auf dem Teller, Suppentassen und weiteres Besteck stehen.

Denken Sie bitte auch daran eine Abstellmöglichkeit für benutztes Geschirr, Gläser und Besteck zu schaffen, um spätere Hektik zu vermeiden.

Getränke

Als Begrüßungstrunk erfreut sich Sekt großer Beliebtheit. Aber auch mit einem Sherry, einem Martini oder einem Cocktail können Sie auf das Wohl des neuen Erdenbürgers trinken.

Wenn das Fest mit Kaffe und Kuchen beginnt, denken Sie bitte auch an entcoffeinierten Kaffe, an ein Kakaogetränk, an verschiedene Tee`s, braunen Rohrzucker, geschlagene und ungeschlagene Sahne und an Zitrone.

Ungebetene Gäste (Insekten) Ihrer Kaffeetafel im Freien lassen sich mit Abdeckungen und Köder anderweitig in Schach halten.

Vor allem für kleine, aber auch für "große Kinder" sollten Sie verschiene Fruchtsäfte, Limonaden und viel Mineralwasser bereitstellen.

Bei Getränken sind die passenden Gläser sehr wichtig. Viele Getränke entwickeln erst in dem passenden Glas und bei der richtigen Temperatur ihr volles Aroma und den typischen Geschmack.

Beim Wein gilt die Faustregel: zu Fisch , Huhn und hellem Fleisch wird Weißwein und Rose getrunken, zu dunklem Fleisch, Wild und würzigen Happen, ein kräftiger Rotwein oder auch ein Weißherbst.

Bei Festessen mit mehreren Weinsorten immer zu erst mit trockenen Weinen beginnen und dann zu lieblichen und Dessertweinen übergehen.

Beim Bier ist es sehr wichtig den Geschmack Ihrer Gäste zu kennen und denken Sie auch hier bitte an die passenden Gläser.

Zu später Stunde wird meist Kaffee, Expresso oder Mocca serviert. Hierbei gilt: je später der Abend, desto stärker der Kaffee.

Tisch + Dekoration

Ein besonderes Kompliment an Ihre Gäste ist, wenn Sie im Vorfeld alles ganz genau geplant haben und die Einladungen bereits im gleichen Stil wie die Tischdekoration gestaltet sind.

Versuchen Sie Servietten, Kerzen, Bänder und Dekorationsteile im gleichen Laden zu kaufen, damit Sie ganz sicher die gleiche Farbnuance erhalten. Ihre Floristin steht Ihnen sicherlich auch gerne beratend zur Seite.

Zur Dekoration der Tische und der Räume eignen sich für diese Gelegenheit sehr gut: Schnuller, kleine Fläschchen, Babyspielzeug, Fußabdrücke aus Pappe oder Folie die über den Tisch laufen, Tüllschleifen, Bänder, Babyschuhe oder kleine Plüschtierchen.

Beachten Sie beim Raumschmuck auch eventuell Allergiker.

Sehr wichtig beim Blumenschmuck auf dem Tisch ist die Höhe. Diese sollte so gewählt werden, daß der Blickkontakt von Tischnachbarn möglich ist. Versuchen Sie auch die Kerzenständer niedrig zu halten oder wählen Sie schöne Schwimmkerzen in dekorativen Glasschalen. Wenn Sie diese noch mit bunten Glassteinchen und Blüten bestücken können Sie auf Blumengebinde evtl. ganz verzichten.

Fachliteratur